Christa Wichterich


Publizistin


Entwicklungssoziologin


Geschlechterforscherin



       Rechte

    Feminismen

Kritische Theorie    Connect

Soziale Ungleichheit

Feministische politische Ökonomie

   Geschlechtergerechtigkeit

       Soziale Bewegungen       Transformation           

                    Neoliberale Globalisierung    

 Macht   Feministische politische Ökologie

Sorgeextraktivismus

                          Intersektionalität

       Alternativen

 

Dr. Christa Wichterich

Soziologin, Publizistin, Universitätsdozentin

Arbeits- und Themenschwerpunkte

Aktuell:

  • Sorge-Extraktivismus
  • Transnationaler politischer Feminismus
  • Transnationale Rekonfiguration von Reproduktion & Leihmutterschaft in Indien
  • Gutes Leben = Care, Commons und Genug
  • Migrant_innen, weibliche Geflüchtete

Veröffentlichungen

  • Gekaufte Mutterschaft. Das globale Geschäft mit dem Kinderwunsch. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 10’18, S.113-120
  • Zur transnationalen Rekonfiguration von (Re-)Produktion durch Leihmutterschaft. Biopolitiken, Reproduktionsindustrie und Subjektweisen. In: Pühl, K. / Sauer, B. (Hg.): Kapitalismuskritische Gesellschaftsanalyse. Queer-feministische Positionen, Münster, S.93-113
  • mit Kalyani Menon-Sen - Das Recht, Nein zu sagen. Was der Kampf um Ernährung mit Feminismus zu tun hat, In: Luxemburg,1/2018, S.20-26 
  • Viele Orte überall: Care Logik in alternativen Projekten und Potentiale von Gegenmacht. In: feministische Studien, 2017, Heft 2,259-276

Veranstaltungen

  • 23.11.2018, Umweltforum, Berlin, 'Frauenarbeit in Deutschland', Workshop 'Ungleichland', Fraktion die Linke
  • 20.11.2018, Akademie Frankenwarte Würzburg, 'Fertility and Infertility. Reproductive Governance, Bioeconomy and Gender Order', ICAS:MP Workshop 'The Challenge of Gender'
  • 1.11.2018, Universität Lübeck, Vortrag im Studium Generale, 'Neuordnung von Reproduktion, Sorge-Extraktivismus & Sorgekämpfe'
  • 29.10.2018, Universität Wien, Ringvorlesung 'Politik & Peripherie', 'Kinderkriegen zwischen Bevölkerungspolitik, Reproduktionsindustrie & Rechten'