Christa Wichterich


Publizistin


Entwicklungssoziologin


Geschlechterforscherin



       Rechte

    Feminismen

Kritische Theorie    Connect

Soziale Ungleichheit

Feministische politische Ökonomie

   Geschlechtergerechtigkeit

       Soziale Bewegungen       Transformation           

                    Neoliberale Globalisierung    

 Macht   Feministische politische Ökologie

Sorgeextraktivismus

                          Intersektionalität

       Alternativen

 

Dr. Christa Wichterich

Soziologin, Publizistin, Universitätsdozentin

Arbeits- und Themenschwerpunkte

Aktuell:

  • Transnationaler politischer Feminismus
  • Sorge-Extraktivismus
  • Transnationale Rekonfiguration von Reproduktion & Leihmutterschaft in Indien
  • Gutes Leben = Care, Commons und Genug
  • Migrant_innen, weibliche Geflüchtete

Veröffentlichungen

Kürzlich erschienen:

  • Wichterich, Christa (2016): Feministische Internationale Politische Ökonomie und Sorgeextraktivimus, in: Brand, U./Schwenken, H./Wullweber, J. (Hrsg.): Globalisierung analysieren, kritisieren und verändern. Das Projekt Kritische Wissenschaft. Hamburg, 54-72
    • Wichterich, C. (2016): Feminisms on the move: against the backlash, towards new solidarities. FES, Berlin, library.fes.de/pdf-files/iez/12828.pdf
    • Wichterich, C. (2016): Bausteine für Zukunft und der Charme des Selbermachens, in: Tauss, Aaron (Hrsg): Sozialökologische Transformation, Hamburg, 183-205
    • Wichterich, C. (2016): Geschlechtergerechtigkeit zwischen neoliberalem Empowerment und postkolonialer Kritik, in: Fischer, Karin/Hauck, Gerhard/Boatca, Manuela (Hrsg.): Handbuch Entwicklungsforschung, Wiesbaden, 231-243 
    • Wichterich, C. (2016): Indische Leihmütter und die transnationale Neukonfiguration von Reproduktion, in: Das Argument 314, Wege des Marxismus-Feminismus, 679-686

    Veranstaltungen

    • 11.1.2017
      Ringvorlesung Uni Kassel
      'Welt aus den Fugen'
      Geschlechterperspektiven auf die Arabellion und die Gegenrevolution
    • 2.-4.2.2017
      'Reclaim Democracy'
      Kongress an der Uni Basel